Schlagwort-Archive: islam

#Würzburg

Germany’s first official act of terrorism in the course of the migrant crisis and the ongoing War on Terror.
On the 18th July 2016, 17 years old Riaz Khan Ahmadzai (or Muhammad Riyadh, according to IS) – first believed Afghan, now assumed Pakistani – attacked several people on a train, armed with axe and knife. Four tourists from Hongkong were gravely wounded in the train itself, as well as a local resident on his espace route, before the police could apprehend and shoot him dead. A short time after, clear connections to radical Islam and IS were found. Two out of the five people wounded are still in mortal danger. [1]

Würzburg

Security checks fail

It was just a question of time before these violence acts would hit Germany. The necessity of people to suffer and die before countermeasures are being taken is not only regrettable, but a pathetic display of everyone involved, who could’ve prevented it. Besides the rotating discussion about Islam, terrorism and security, i’d like to shed some more light on a few other points to make.

Because of a Pakistani passport found in his home and a linguistic analysis of a published video from the attacker, it is safe to assume that he lied about his country of origin. Even if there is clear proof this, for both cases of evidence can be explained by geographical and linguistical proximity. Pakistan is a safe country of origin – diminishing the chances of asylum seekers in Europe who originate from there, compared to the war zone Afghanistan.
The age, as well af the country of origin, has to be questioned under these circumstances. The minority is a big factor, granting special rights and a high propability of gaining asylum. With there being several known cases of blatant lying, faked, forged or stolen documents, it has to be paradigm to examin and verify consistently who applies for asylum – and to whom it was already granted. Otherwise, the damage this abuse will deal, financially and socially, will be staggering. For the country it concerns, for the people involved whose trust gets exploited and who should benefit rightfully from this system, and for the system of giving asylum in itself, which degenerates to an authority of social benefit fraud for all those, who are willing to exploit it.
This, as well, is an argument for a precise and thorough investigation of all asylum seekers; against uncontrolled immigration; and for a flow of people, that the concerned country can actually handle, without having to rely on shady deals with aspiring autocrats.

riaz-khan-ahmadzai

The state imitates Sisyphus on integration

The second point to make, fueling the never-ending discussion, is, of course, integration – or the obvious failure of it in case of the attacker. The known facts are as follows:
On the 30th June 2015, he crossed the german border. Because of his age, he received special treatment, applied for asylum at the end of the year, and had it granted on the 31th March 2016. He was housed in a religious facility, later on in a foster family in a small, scenic village. Local residents describe him positively, he learns the german language, plays in the local football club and starts an apprenticeship in the local bakery. He continues to exercise his Sunni religion.
Through home sickness and the sudden death of a friend killed in action in Afghanistan, he seems to radicalize himself in a short amount of time and acts on behalf of his fallen bretheren and to enact vengeance on the infidels. A suicide note and farewell letter to his father was found in his home, speaking about religious themes, about revenge and the hope of reaching heaven and fellow muslims, who need to defend themselves against foreign powers. German soldiers in Afghanistan are mentioned as well. A self-made flag of the IS is found, which later claims responsibility for the attack.
Now, the question is: How does succesful integration look like? Considering the goals of the integration policy, which was reviewed here earlier, Riaz Khan Ahmadzai fulfilled all, if not every single condition. He lived in a empowering, positive environment without direct radical influences, learned the german language, had an apprenticeship and participated in local activities. According to the federal government, he should have been succesfully integrated – or would have been enroute to this goal. Until some day, he decides to end the lives of several foreign people and ultimately his own. The conclusion that the Sunni believe is responsible for these actions couldn’t be more obvious. It matters little if he entered Germany with the initial plan of exercising violence or only radicalized himself after certain events. The circumstance that such a sudden change of heart is possible and legitimated by the Sunni faith identifies the ideological foundation for what it is: The faith was the defining, if not the only reason for these actions, as well as the motivation. How can someone be looked at as succesfully integrated, when such a faith may negate and ruin all efforts and progress in an instant – and how can we detect and fight this menace?

The hypocritical echo

Last point. Reactions, from public life and politicians as well. After Renate Künast initiated the public debate with a bizarre tweet, in which she questioned the necessity of shooting the attacker dead, and earned herself quite a blowback, i would like to present a small selection of additional comments – and comment them myself, if deemed necessary.

The Bishop of Würzburg:
When dealing with those, that come to us parentless, we have to further contemplate on how we can accompany them, how we integrate them and how we help them to withstand their traumata. [2]
The integration policy should have explained the How in this. The foster family who adopted the young man and seemed to care for him lovingly tried their best to help him integrate. The environment was beneficial, activities and work was provided.
How does Bishop Hofmann think we can do more or better, to accomplish a level of integration that is not dangerous to anyone anymore? What more is needed?
Bavarian Interior Minister Joachim Herrmann:
We can’t let this go on. [3]
Regarding his statement that immigrants, who can’t prove their identity and origin, have to be stopped at the border and detained, until everything is cleared. He also lamented the ongoing status of ignorant and disorganised authorities, as well as thousands of undocumented migrants who roam the country.
nouripour_tweet
[Working for years with unattented Afghan youths. How do i explain the victims of #Würzburg, that most of them just want peace? #bitter]
Shouldn’t it be more important to explain to the own populace how such actions can be prevented, instead of focussing on the damage that is done to Afghan youths? Curiously, Pakistani youths aren’t mentioned.
Lorenz Caffier, Interior Minister of Mecklenburg-Vorpommern:
Young refugees stand out ever so often with violence and criminal acts, cause police operations and insecurity in the population [..] Extremistic salafists are looking for those young people without social stability, to instrumentalize them for their cause. [4]
Even it is still unknown if Riaz Khan Ahmadzai had any contact with salafists or other radical islamists, this case should open talks about the possibility of muslims radicalizing themselves via internet and social media. Direct contact is not a necessary factor.
1468920179960
[What must a 17 year old experienced, to take an axe and .. ? Who is not(!) asking themselves this question, AfD, Pegida, press?!]
The Antifa was never known to follow a logic that is comprehendable for non-members. The question is, of course, of rhetorical nature; still, only a few selected groups or organizations are supposed to answer it. There are plenty of answers though: Special treatment from authorities, intensive care, family life and playing football in Ochsenfurt, apprenticeship in a bakery, the islamic community in Würzburg .. – it has to be one of it.
1468920116834
[We should be ashamed, that we didn’t integrate him better!]
Collective guilt as an accusation and verdict. #NotAllGermans would be an adequate counter-argument i assume.
1468919983876
[My condolence goes to the only casualty of #Würzburg, the 17 year old that was manipulated by ISIS]
The systematic contortion of victim and perpetrator is a symptom that keeps spreading for quite some time now in correlation to terror attacks. Naturally, one can see a victim when looking at a young refugee with severe traumata or a rough way of life and advocate comprehensible for such a case. If the distress that caused the acts of the attacker is getting uplifted above the suffering of the innocent victims and prioritized, something is very wrong with the general perception of blame and responsibility. To acknowledge the susceptibility of manipulation, to misappropriate the consequences, and then praise the ways and means that led to these circumstances and demand their continuation, is a display of a dangerous disorder, which in itself is partly responsible for creating this problem in the first place. Looking at the events in Munich, this resumes to be the case.

Die laxen Lügen linker Politiker – Podesta eMails III

„Während die meisten gemäßigten und links-orientierten Politiker mit ihren Lügen über das (vor allem kontinentale) europäische Immigrations Desaster besonders gerne auftragen, haben Angela Merkel und Wouter Bos einst die schreckliche Lüge ausgeplaudert und klangen dabei genau wie Pim Fortuyn.“ – So der Titel einer weiteren eMail aus dem elektronischen Postbeutel von John Podesta; ähnlich der beiden vorigen, über Multikultistan und dem Vergleich zwischen einem Deutschen und dem Einkaufswagen.

Podesta Emails

„Täuschung durch Unterlassung ist die häufigste Form der Lüge“

Bevor Angela Merkel ihren Kopf im Mantel des hirnverbrannten Multikulturalismus einwickelte, hatte sie die Immigration von Nicht-Weststaatlern in Deutschland als gescheitert erklärt. So hatte sie dann auch diese Immigration beschrieben, als all die unanfechtbaren Beweise und Fakten ihr ins Hängebacken-Gesicht schlugen.

Es könnte kaum zerstörerischer sein, nicht wahr? Allerdings war dies bevor sie abrupt ihre Meinung in eine Farce umkehrte, sich der Verrückten Augen Sekte anschloss und den Wutbürger sowie implizit auch ihr früheres Selbst als rassistisch proklamierte. Ihr Taumeln in Richtung labiler Linker muss die CSU höllisch verwirrt haben. Die schlagfertige „Rassisten in Deutschland“ Verunglimpfung wäre den Massenmedien-Konsumenten bedeutend schwieriger zu verkaufen gewesen, hätten sie über die nachweislichen Fakten und Expertenmeinungen (siehe die vorige eMail mit dem Titel „Multikultistan„) Bescheid gewusst, die so lange von den Mainstream-Medien verschwiegen worden waren. Täuschung durch Unterlassung ist die häufigste Form der Lüge, die von der überwiegenden Mehrheit der Medien begangen wird, welche die komplette Verzerrung der Wahrheit bis zur Unkenntlichkeit als ihr Hauptgeschäft betrachten. Oder um aus dem vierten Jahrhundert Augustinus von Hippo zu zitieren: „Er der eine nützliche Wahrheit verdeckt ist ebenso schuldig wie er der eine schädliche Unwahrheit verbreitet.“

Wouter Bos: „In den Niederlanden haben Migranten und Menschen mit Migrations-Hintergrund ein viel höheres Risiko als andere, eine schlechte Bildung zu besitzen, arbeitslos, krank oder kriminell zu sein.“

Wenn der centralistische Pol einen bereits nach der Kotztüte greifen lässt, dann verdient Europas Linke – von denen so viele von der Verleugnung des kommunistischen Holocaust zur Verleugnung des Immigrations Desasters übergegangen sind, wie ich später noch demonstrieren werde – noch weitaus mehr Spott, nachdem diese ihre neue falsche Religion für sich entdeckt haben, hinter welche sie sich stemmen können. Doch um die Wahrheit zu sagen sind nicht alle Linken taub, dumm oder täuschbar. Eine Handvoll von ihnen sprach sich in der Tat aus und warnte vor dem sich verschlimmernden Immigrations Debakel, wurden in der Kakophonie des Wahnsinns – ähnlich des Terrors der Roten Garde in Maos China, minus des Massenmordes – jedoch nie gehört. Erstaunlicherweise war es Wouter Bos, früherer Anführer der holländischen Partei der Arbeit, der in dem IHT Artikel (weiter unten zu finden) gestand: „In den Niederlanden haben Migranten und Menschen mit Migrations-Hintergrund ein viel höheres Risiko als andere, eine schlechte Bildung zu besitzen, arbeitslos, krank oder kriminell zu sein.“

„Viele Leute wollen dies nicht hören“

Tragischerweise kratzt dies noch nicht einmal an der Oberfläche im Bezug auf die Zahlen der Themen, die mit dem Immigrations-Desaster verbunden sind. Beispielsweise gibt es keinerlei Erwähnung des weitverbreiteten politischen Extremismus und grassierendem muslischen Anti-Semitismus, zur Schwulenverachtung und dem unglaublich brutalen Heranziehen massenweiser weißer Mädchen durch muslimische Männer in Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland, etc. (viel mehr darüber zu einem späteren Zeitpunkt), um nur ein paar Dinge auf der Wäscheliste zu nennen, die sich von hier bis in die Hölle spannt.

Ebenso kratzt es nicht einmal an der Oberfläche im Bezug auf die immer schlimmer werdenden Ausmaße und Anzahl der problematischen Themen, die durch das Immigrations Desaster hervorgerufen werden. Beispiel: Ein holländisches Fernseh-Format über Kriminaltaten musste aktiv „aufgeweißt“ werden, um zu verhindern dass ausschließlich muslimische und schwarze Straftäter gezeigt werden, die die Schwächsten der Gesellschaft attackieren. Mehr noch, ein vom BBC zitierter Experte verriet, dass alle schwedischen muslimischen Immigranten nicht nur arbeitslos sind, sondern auch von Grund auf erwerbsunfähig – also vollkommen nutzlos für Arbeitgeber für die gesamte Dauer ihres vom Sozialstaat finanzierten Lebens.
http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-22650267
Dementsprechend übertrieb Fox Fernsehen nicht, als es die vernichtende Arbeitslosenrate unter Immigranten im islamisierten Malmö zitierte, welches sich bereits in eine einzige große Banlieue verwandelt hat.

Zur selben Zeit gab ein links-orientierter Wirtschaftswissenschaftler zu, dass nahezu alle weiblichen Immigranten in den Niederlanden arbeitslos und erwerbungsunfähig sind.
http://weblogs.nrc.nl/mees/2010/03/05/harteloos-nederland
Ihre männlichen Gegenstücke schlagen sich nur unwesentlich besser, wenn man alle vernichtenden Beweise beurteilt.

Oder um das zu benennen was bis zuletzt von niemandem im Kontext der holländischen Immigrationsdebatte benannt werden möchte, zitierte die normalerweise durch politische Korrektheit bevormundete NRC Zeitung den Psychologen Jan te Nijenhuis: „Viele Leute wollen dies nicht hören, doch die wesentlich geringeren IQ Werte der Kinder von Immigranten geben sich in ihren schrecklichen Schulfähigkeiten wieder.“ Und wenn dies alles noch nicht verstörend genug wäre, erklärt Psychologin Indra Boedjarath, dass viele marokkanische Jugendliche an psychologischen Problemen leiden und fügt hinzu, dass sie „geringfügige mentale Einschränkungen“ haben.
http://www.trouw.nl/tr/nl/4324/nieuws/article/detail/1394009/2007/10/27/Dubb
Erschreckenderweise waren bereits 55% aller jungen, männlichen Marokkaner in den Niederlanden Teil einer polizeilichen Untersuchung. Die inoffiziellen aber dennoch verlässlichen Zahlen für Amsterdam betragen sogar 70%! Und so geht es weiter und weiter.
http://www.nieuwsblad.be/article/detail.aspx?articleid=GIE2B2Q4K

***

19. Oktober, 2005

Globalist

Europas Probleme schieben die Linken nach rechts

Von Roger Cohen

International Herald Tribune  http://www.iht.com

Das Pendel Europas politischer Richtung mag als erratisch betrachtet werden, doch im Moment deutet es nach rechts. Zu einer Zeit wo der Kontinent sich durch seine Opposition zu Präsident George W. Bushs konservativer Führung definiert, mag dies eine Überraschung sein.

Weniger überraschend ist es, wenn man zwei Faktoren berücksichtigt: Der Alarm der durch die jihadistischen Morde in Madrid, Amsterdam und London ausgelöst wurde, sowie der Schwierigkeiten der sozialen Marktwirtschaft mit umfassendenSozialhilfe-Systemen, die unter der Bürde von hoher Arbeitslosigkeit und einer alternden Bevölkerung ächzen.

Der Terrorismus bedeutet dass Gesetz und Ordnung, Teil von Angela Merkels Gewinnerbotschaft in Deutschland, drin und die Duldsamkeit gegenüber Immigranten draußen ist. Die ökonomischen Schwierigkeiten, insbesondere in Frankreich und Deutschland, drücken in die Richtung einer Reformation des freien Marktes. Beide Entwicklungen favorisieren die Rechte.

Es ist nicht an den Europäern vorbei gegangen, dass der Terrorismus aus dem Innern gekommen ist. Die Morde wurden weitesgehend nicht von Agenten aus dem Mittleren Osten begangen, sondern von Europas eigenen Muslimen, die in europäischen Gesellschaften geboren wurden und aufgewachsen sind. Die Mörder kannten Freiheit, zumeist mehr als genug davon, und beabsichtigten dennoch jene offene Gesellschaft zu zerstören, die sie genährt hatte.

Besonders für die europäische Linke, die das multikulturelle Modell so lange empor gehoben haben, in dem die unterschiedlichsten Leute ohne eine übergreifende nationale Kultur Seite an Seite in Harmonie leben, ist dies beunruhigend.

Also bewegt sich die Linke nach rechts. Wouter Bos, Leiter der holländischen Partei der Arbeit, hatte früher in diesem Monat einige scharfe Kommentare für eine Versammlung europäischer Sozialisten übrig. Seine Rede legte nahe, in welchem Ausmaß die allgemeine europäische Linke ihre frühere Politik angesichts der frühesten Gewaltanschläge auf den Kontinent überdenken sollte.

„Jede Gesellschaft hat Grenzen bezüglich ihrer Kapazitäten, wie viele Neuankömmlinge sie aufnehmen kann“, sagte Bos. „Erfolgreiche Integration erfordert dementsprechend eine restriktive Migrationspolitik, da unsere Kapazität zur Integration und Emantipation nicht endlos ist. Und es wird Härte erfordern, sowohl für jene die bei uns in der Gesellschaft angelangen, sowie auch die Gesellschaft die sie adoptiert.“

Härte gegenüber Immigration ist eine neue Botschaft für die Linke. So ist auch die Rede davon, Immigranten zu „emanzipieren“; eine klare Botschaft dafür dass europäische Muslime mehr Bereitschaft zeigen müssen, sich die Normen der westlichen Gesellschaft anzueignen, wie etwa bei der Gleichheit von Frauen und Männern und der sexuellen Freiheit.

Bos erkannte an, dass frühere Politik sich als inadäquat erwiesen hat. „Sozialdemokraten in ganz Europa waren nicht gut darin, diese Probleme anzugehen“, erklärte er. „Womöglich weil sie Angst davor hatten, als Rassist beschuldigt zu werden.“

Ein anderer Grund war natürlich, dass die Feindseligkeit gegenüber Immigration das Terrain der Rechten war, und in seiner häßlichsten Form die Domäne rechts-extremer Ausländerfeinde wie Frankreichs Jean-Marie Le Pen.

Nun jedoch erkennt die Linke dass es möglich ist, notwendig sogar, these schwerwiegenden Fehler der Immigrationspolitik  zu konfrontieren, ohne die bigotten Auswüchse der Rechten mit aufzunehmen. Zum Einen: Der Sozialhilfestaat, die große Schöpfung der europäischen Sozialdemokraten, hängt von Wandel ab; ein Sozialhilfe-System, das arbeitslose Immigranten in einem unverhältnismäßigen Ausmaß unterstützt, tendiert dazu, explosive Ressentiments zu schüren.

In den Niederlanden, so Bos weiter, „haben Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund ein ein viel höheres Risiko als andere, eine schlechte Bildung zu besitzen, arbeitslos, krank oder kriminell zu sein. Und erneut wäre hier das Resultat, wenn wir nichts dagegen tun, dass die weiße, steuerzahlende Bevölkerung der Mittelklasse sich wundern wird: Zahle ich Steuern für mich selbst oder zahle ich für sie?“

Ebenso zerfasert der Sozialhilfestaat, der letztlich auf einem Sinn für Solidarität basiert, wenn Grundwerte einer Gesellschaft nicht geteilt werden. Er ist eine Form kollektiver Versicherung. Damit er funktioniert muss es ein Einverständnis über die Art des Risikos geben, sowie über die Art und Weise wie eine Lebensordnung verteidigt wird. Von Großbritannien bis nach Spanien wurden Beweise angesammelt, dass dieses Übereinverständnis fehlte.

Nach der jüngsten Gewaltwelle in Europe ist es unterm Strich also essentiell, dass größere Bemühungen in der Bildung unternommen werden müssen, und um die Bedeutung einer Staatsangehörigkeit in einer europäischen Demokratie angemessen zu vermitteln, wenn man Spannungen mit Immigranten lockern möchte. Nationalismus scheint für Europa ein Graus, da es seine Schattenseiten allzu gut kennt. Doch nationale Werte und nationaler Stolz könnte eine Rückkehr feiern.

Solange die Wirtschaft in Deutschland und Frankreich feststeckt, mit Arbeitslosenraten von ungefähr 10%, werden die Unruhen in den europäischen Gesellschaften bestehen bleiben. Gesellschaften die für eine längere Zeit darin versagen, relevantes Wachstum oder Arbeitsstellen zu erschaffen, sind Gesellschaften die eine lähmende Abhängigkeit befördern Hoffnung ersticken.

Eben deshalb haben Merkel und der moderat-rechte französische Premierminister, Dominique de Villepin, Steuerkürzungen vorgeschlagen, sowie größere Arbeitsmarkt-Flexibilität, Senkungen in Lohn exklusiven Arbeitskosten und anderen Maßnahmen, im Versuch die Institutionalisierung der Arbeitslosigkeit in ihren Ländern aufzuhalten.

In einer Koalition mit den Sozialdemokraten wird Merkels Spielraum nicht sonderlich groß sein; Villepin ist mit französischen Arbeitergewerkschaften konfrontiert und mag sich für einen ineffektiven Zick-Zack-Kurs entscheiden. Zumindest jedoch waren sie angesichts der Probleme ihrer Länder aufrichtig: Der Umstand, dass es meist finanziell mehr attraktiv war nicht zu arbeiten, statt zu arbeiten.

Ihre gemeinsame Präsenz mag die Französisch-Deutsche Allianz wiederbeleben und neue Impulse für Ideen im freien Markt und der Eurozone geben. Der Widerstand wird beträchtlich sein. Doch Merkel hat reelle Überzeugungen wohin sie will; Villepin ungewöhnlich viel Energie. Diese Kombination könnte Ergebnisse produzieren, insbesondere da die Distanzierung der Linken von Globalisierung, Neoliberalismus und dergleichen eine sterile Luft in den Ländern hinterlassen hat.

Der erfolgreichste Politiker in einer relevanten industrialisierten Demokratie, Premierminister Junichiro Koizumi aus Japan, hat erfolgreich eine Mischung aus radikalen Reformen und vorsichtig dosiertem Nationalismus angewandt. Merkel und Villepin mögen sich ein Vorbild daran nehmen.

Letztlich werden Härte und nationale Werte und ein freierer Markt sogar von manchen Gruppen aus Europas Mainstream-Linken unterstützt. Könnte es also einen sich anbahnenden Markt für europäische Neocons geben?

***

Offene Worte über Migration von Holländern und Dänen

By John Vinocur

International Herald Tribune  http://www.iht.com

Das post politisch korrekt Europa beginnt hier.Es macht eine Schleife nördlich nach Dänemark. Und dieser Tage verbreitet es sich gen Osten, wenn auch weniger eindeutig, nach Deutschland.

Doch in den Niederlanden sind die Worte frei und Hemmungen gegenüber der Art und Weise, wie man die Probleme beschreibt und mit ihnen umgeht, die von Immigration – insbesondere aus islamischen Ländern – verursacht wurden, sind weitesgehend verschwunden.

„Im Jahr 2002 wurde ich dafür verteufelt, den Stadtrat von Amsterdam beschworen zu haben, endlich damit aufzuhören Schreiben über jede ihrer Handlungen in Kurdisch, Papiamentu und weiß Gott noch was zu veröffentlichen“, sagte Geert Dales, der Bürgermeister von Leeuwarden ist, einer Stadt an der Nordsee mit 100.000 Einwohnern.

Vier Jahre zuvor war Dales‘ Sparsamkeit noch als Intoleranz oder sogar Rassismus verschrien. Für ein Jahrzehnt riskierte jeder, der Sorge über die Vorausschau äußerte, dass Amsterdam 2020 eine muslimische Mehrheit haben würde (65% der Jugendlichen haben mittlerweile einen islamischen Hintergrund) , als heimlicher Rassist in Ungnade zu fallen. Nun diskutieren die Holländer die Implikationen ähnlicher Bevölkerungs-Vorhersagen mit ähnlichen Zeitrahmen für Städte wie Rotterdam und Den Haag ohne verkrampfte Umschreibungen.

Im Vergleich: Direkter Offiziellen- und Politiker-Sprech an Orten wie Großbritannien, Frankreich und Spanien scheuen sich vor der Idee, dass eine gescheiterte nationale Politik einer entgegenkommenden (oder ausweichenden) Integration von Muslimen Faktoren bei jenen Ereignissen sein könnten, die Europas Vertrauen im neuen Jahrtausend erschüttert haben:

Bombenanschläge durch lokale Islamisten in Madrid und London, der Mord am holländischen Filmemacher durch ein Mitglied der marokkanischen Amsterdam Gemeinde, Aufstände in Immigranten-Städten um Paris herum, und nun, Dänemark und Dänen die aus der ganzen heraus bedroht und attackiert werden, weil eine Nachrichtenzeitung einen Cartoon des Propheten Muhammad veröffentlicht hatte.

Das Post Politisch Korrekte kommt hier ins Spiel. Die Dänen deuten auf die Islamisten in ihren Reihen – nicht sich selbst – als das entscheidende Element, das dafür verantwortlich ist, den Cartoon in eine Quelle des Leidens zu verwandeln. Eine Umfrage in den dänischen Medien letzter Woche ergab, dass 58% glauben, dass das zentrale Problem nicht die Entscheidung der Zeitung war, die Zeichnungen zu veröffentlichen, sondern die Imame in Dänemark, die sie und noch schlimmere Fälschungen davon in Dänemark und anderen islamischen Ländern propagierten.

Eine Erklärung ließe sich wohl darin finden, dass sowohl die Niederlande als auch Dänemark – Länder mit geringer aber dichter Bevölkerung, wertgeschätzter Kultur und schutzbedürftigen Sprachen – eine neue Unsicherheit in ihrer nationalen Identität fühlen, als Ergebnis bedeutender muslimischer Einwanderung. In beiden Ländern folgten die Massenmedien der moderaten Rechten auf den Fersen.

Vielleicht auch weil Muslime offene Verachtung gegenüber Assimilation an solch angeblich sanften und marginalen Orten wie den Niederlanden und Dänemark dargebracht haben, haben beide Länder die Absicht, jene Linie zu demarkieren, wo ihre Anpassungswilligkeit gegenüber Immigranten aufhört.

Man könnte es eine Verhaltens-Umkehr nennen, in zwei Ländern die für ihre Toleranz berühmt sind. Ihr Nachdruck, der nun mit besonderer Intensität aufgrund einer Angst abnehmende Souveränität daher kommt, macht eindeutig klar, dass muslimische Gemeinschaften Kompatibilität mit dänischen und holländischen Gesellschaften demonstrieren müssen.

Ein holländisches Beispiel: Im politisch korrekteren Frankreich werden Rasse und Urkunftsland aus den offiziellen Statistiken herausgenommen, ob sie nun Arbeitsuchende oder die Gefängnis-Bevölkerung beinhalten. Während er ruhig über Leeuwarden spricht, meint Dales geradewegs heraus, dass eine Einwanderer-Gruppe aus Curaçao, die nur 1% der städtischen Bevölkerung ausmacht – Muslime stellen 16% – für 50 bis 60% der Straftaten verantwortlich sind.

Was tun? In der immer deutlicher werdenden, holländischen Art, war Dales‘ Antwort nicht anders im Stil als die eines US Marine Korps: Arsch treten und Namen nennen.

Er erzählte über ein nationales Pilotprogramm dass es manchen Städten wie Leeuwarden erlauben würde, Maßnahmen zu initiieren um sie „fortzuschicken“.

Dales, Mitglied der mitte-rechts Partei der Liberalen, Teil der Regierungskoalition, glaubt dennoch aufgrund der holländischen Geschichte, dass sein Land alle muslimischen Immigranten aufnehmen kann. Er glaubt sehr wohl an die Möglichkeit ihrer Integration und sieht auch, dass es erfolgreiche Beispiele in jeder holländischen Stadt gibt. „Doch es bedarf eines Ansatzes der immer und immer wieder klar macht, was genau nicht verhandelbar ist und was gefordert wird.“

Forderungen, gemäß Dales: Bildungserfolge, Beherrschen der holländischen Sprache, Akzeptanz der Arbeitsmoral.

Dales‘ begleitende Sicht auf die tägliche Realität: 65% Ausfallrate unter den muslimischen Immigranten in Leeuwardens Schulen; notorisch schlechte Sprachkenntnisse; wechselhaftes Interesse daran Arbeit zu finden, was noch durch ungenügende Ausbildung und ein holländisches Netzwerk von Sozialdiensten verkompliziert wird, welche die Niederlande schon vor Jahrzehnten in den Himmel der Arbeitsscheuen verwandelt hat.

Und über alledem, so Dales, besteht für manche Muslime die Schwierigkeit, dass der Islam vom Prinzip her nicht mit der holländischen Gesellschaft zu vereinbaren ist.

Als ich letzte Woche Premierminister Anders Fogh Rasmussen in Kopenhagen über die Holländisch-Dänische post politisch korrekte Verbindung befragte(eine Phrase die zuerst vom amerikansichen Schriftsteller Christopher Caldwell benutzt wurde), sprach er davon auf den selben Grundwerten zu bestehen, die Frits Bolkestein – das Original der politisch inkorrekten Holländer und früherer Kommissar der EU – einst als nicht-verhandelnbar bezeichnete, im Bezug auf den Islam. Wie die Trennung von Religion und Politik, die Wichtigkeit der Arbeit und westlich geprägte Ideen von freier Meinungsäußerung und der Gleichheit der Geschlechter.

„Wir sind auf dem rechten Weg“, so Rasmussen. „Ich erkenne eine sehr klare Tendenz, dass andere europäische Staaten in unsere Richtung gehen werden.“

In Deutschland, wo der frühere sozialdemokratische Innenminister, Otto Schily, vor Zwei Jahren sagte, dass Multikulturalismus tot wäre, gibt es Hinweise darauf, dass dieser europäische Trend Realitit werden kann.

Der Vizepräsident des Bundestages, Wolfgang Thierse, Sozialdemokrat, hat vorgeschlagen, dass auf Schulhöfen ausschließlich Deutsch gesprochen wird, und erhielt dafür unerwarteten Beistand von Lehrergewerkschaften, während Ministerpräsidenten der Länder aus der CDU einen Plan unterstützen, der vorsieht, dass Akzeptanz für die Verfassung und nennenswerte Deutschkenntnisse eine Notwendig für die Staatsangehörigkeit wären. Parlamentarische Debatten in Berlin über die dänische Situation war nicht lediglich eine Aneinanderreihung von Anrufungen der Toleranz, sondern von Anmerkungen, dass es Respekt vor Religion, „doch nicht vor ihrer Instrumentalisierung“ geben sollte, und dass dieser Respekt keine „Einbahn-Straße“ sein dürfte.

Angesichts der dänischen Erfahrungen dürften Staaten, die eine politisch inkorrekte Haltung gegenüber Immigration in Betracht ziehen, es sich jedoch zweimal überlegen.

Bolkestein, der schon in den frühen 90ern vor der muslimische Herausforderung an Holland und Europa warnte, ist nicht sonderlich optimistisch. Er glaubt dass Europa gerade einmal „die dünne Kante des Keiles“ vom Druck gesehen hat, der uns von Seiten skrupelloser Staaten und islamischer Extremisten noch erreichen wird.

„Das nächste Mal“, sagte er „fürchte ich dass es Öl oder Israel oder nukleare Waffen sein werden, statt eines Cartoons.“ Ende des Artikels.

***

Muslime und Juden

Frankreichs belagerte jüdische Gemeinde hat sich geschätzt von 500.000 auf 400.000 verringert – mit anekdotischer Evidenz, dass eine Massenauswanderung gut und gerne bereits stattfindet.

Sozialhilfe-Schmarotzerei in einem Ausmaß das die menschliche Geschichte nie zuvor gesehen hat ist nur ein Thema auf der nicht enden wollenden Liste von nicht-westlichen Immigrations-Schrecken, insbesondere im kontinentalen Europa, welche grassierenden Anti-Semitismus ebenso beinhaltet. Im Moment kommt der Löwenanteil des Anti-Semitismus in Deuschland von Muslimen, während die Links- und Rechtsextremen für die marginalen Überreste verantwortlich sind. Vorsitzender der Grünen, Cem Özdemir, bestätigt, dass dies unter Deutschtürken und anderen Muslimen verbreitet ist. Verdammt, wenn man die politisch korrekte Propaganda des früheren deutschen Korrespondenten des BBC in klares Englisch übersetzen würde, würde selbst er dies so sagen.

Frankreich spielt Gastgeber für sechs Millionen Muslime and ein Artikel der Jerusalem Post sagt voraus, dass die französische Gemeinde der Muslime die Bevölkerungsmehrheit in 50 Jahren stellen wird. And dies rechnet noch nicht einmal den möglichen Eintritt der Türkei in die EU mit ein.
http://www.jpost.com/Opinion/Columnists/Article.aspx?id=170731
Diese demographische Flutwelle bedeutet schlechte Nachrichten für Juden. Lassen sie mich aus folgendem Artikel zitiren:
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/france/11335980/Antisemitism-in-France-the-exodus-has-begun.html
Angriffe auf Juden haben sich seit den 90er Jahren versiebenfacht. So ist es kein Wunder, dass die jüdische Auswanderung aus Frankreich sich beschleunigt. Von der größten jüdischen Gemeinde in der EU zu Beginn des Jahrzehnts, mit einer Bevölkerung von ungefähr 500.000, wird von jüdischen Gemeindeführern gesagt dass sie innerhalb von einigen wenigen Jahren auf 400.000 gefallen ist. Diese Zahlen sind nach Angaben mancher allerdings zu optimistisch. Um aus eigener Erfahrung zu berichten, hat bereits jeder französische Jude den ich kenne das Land bereits verlassen oder arbeitet daran. [..] Nahezu all diese Attacken wurden von Muslimen ausgeführt.

Der Jerusalem Post Bericht wiederholt diese Einschätzung: „In den jüngsten Jahren hat die erdrückende Feindseligkeit, die primär von radikalen Muslimen ausgeht, zu erhöhten Schändungen und Bombenangriffen auf jüdische Stätten und Synagogen geführt, sowie zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf den Straßen, die 2006 mit der Entführung, brutalen Folterung und Mord an Ilan Halimi, einem jungen Pariser Juden, ihren Höhepunkt fand. Die Feindseligkeit ist so deutlich hervor getreten, dass Juden gewarnt sind ihre Kippot nicht in der Öffentlichkeit zu tragen, selbst in zentralenVerkehrswegen wie der Avenue des Champs Elysees in Paris.

Der Unterschied zwischen dem Deutschen und dem Einkaufswagen – Podesta eMails II

Eine weitere eMail aus dem Arsenal der veröffentlichten Podesta-Mails, vom selben Schreiberling wie zuvor das Multikultistan-Werk, erläutert den Unterschied zwischen einem Deutschen und einem Einkaufswagen. Die einleuchtende Antwort: Der Einkaufswagen besitzt einen eigenen Willen.


Des Deutschen Gutmenscherei

„Niemals tut man so vollständig und so gut das Böse, als wenn man es mit gutem Gewissen tut.“  (Blaise Pascal, 1623-1662)

Dass Frau Schmerkel – welche die Blitz-Ghettorisierung von Dunkeldeutschland und seiner benachbarten Vasallenstaaten angeordnet hat, obwohl sie selbst zu der Ansicht gelangte dass die Massen von Muslimen nichts außer massivem Leid über ihre Heimat gebracht haben – völlig verrückt geworden ist, war bereits durch ihre an Monty Python erinnernde Energiepolitik offenkundig. Hören sie sich diesen komödiantischen Ausschnitt mit englischen Untertiteln an:

Deutschlands Energiepolitik schafft es der Umwelt zu schaden und gleichzeitig die deutsche Wirtschaft zu verkrüppeln. Nur ein weiteres Beispiel der schrecklichen Gutmenscherei, besser beschrieben als Vollidioterei – welche auf bestem Wege ist noch mehr anhaltenden Schaden an ganz Europa anzurichten, als alle vorigen extremistischen Ideologien Deutschlands zuvor zusammengenommen. Normalerweise würde ich nach unterstützenden Hinweisen in der Lokalpresse suchen, doch das einzige was man von der deutschen Presse erfahren kann ist, dass es 50 verschiedene Wege gibt, eine skurrile Lüge über Mama Merkel & ihren Multikulti-Morast zu erzählen.

Unter den unzähligen Unwahrheiten, die die Mainstream-Medien in die Hälse der gehirnwäsche-willigen Deutschen rammt, befindet sich auch das Argument, dass die vielen Millionen der Neuankömmlinge Deutschlands ausgrauende und schrumpfende Arbeiterschaft auffüllen werden. Stört euch nicht daran dass alle verfügbaren Zahlen aufzeigen, dass die überwältigende Mehrheit der Muslime im arbeitsfähigen Alter im Euro-weichei-Land nicht nur arbeitslos sind, sondern im Grunde auch arbeitsunfähig ist (da sie jegliche vermarktungsfähige Fähigkeiten missen lassen). Die beängstigende Zukunft der deutschen „Bildung“ lässt sich am besten in einem Videoausschnitt betrachten, der einen Eindruck der durchschnittlichen Mickey Mouse Berufsschule gibt, welche bemüht ist muslimische Kinder in halbwegs kompetente Arbeitnehmer auf dem niedrig möglichsten Niveau zu verwandeln und dabei miserabel scheitert.

Springen Sie zur 30. Sekunden. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben: Unglaubliche 63% der Immigranten-Kinder im Vorschul-Alter (oft noch in der vierten Generation!) im Berliner Kreuzberg-Viertel sprechen wenig bis gar kein Deutsch und sind in der Theorie nicht zulässig in einer Grundschule aufgenommen zu werden, wie Pädagogik-Professor Ali Ucar in der Zeitschrift Time offenlegte.

Was ergibt eine erfolgreiche Immigration?

Es ist keine Gehirn-Operation, dennoch versagen die Medien schon seit geraumer Zeit darin, eine klare und verlässliche Antwort darauf zu geben. Sie sind unfähig eine Antwort zu geben oder mögen jene einfach nicht, die ihnen ins Gesicht starren. Der primäre Grund hinter einer erfolgreichen Immigration sollte selbst für die dümmsten Beobachter schmerzlich offenkundig sein: Manche Gruppen von Menschen sind nahezu immer höchst erfolgreich, solange man ihnen die Möglichkeiten dafür gibt (Juden*, Hindus/Sikhs und Chinesen beispielsweise), während andere (Muslime, Schwarze** und Roma*** zum Beispiel) sich meistens schwer damit tun, ungeachtet der Umstände. Die größte Gruppe von Menschen kann zwischen diesen beiden Extremen gefunden werden – die ständigen Streber und die professionellen Nichtsnutze.

*  Im Durchschnitt ist ein jüdischer Haushalt in Großbritannien doppelt so wohlhabend wie der Rest des Landes. Die Quelle dafür ist Trevor Phillips, früherer Vorsitzender der Kommision für ethnische Gleichheit. Vizemeister sind Hindus und Sikhs.

**  Dieser Artikel der New York Times enthüllt, dass dies nur die Krone der Spitze des Eisberges ist: http://www.nytimes.com/2006/08/24/opinion/24herbert.html?_r=1

*** 75% der verwöhnten holländischen Zigeuner haben eine offizielle Verbrechensakte, wie der Bürgermeister von Amsterdam verlauten ließ. Es braucht kein Genie um herauszufinden dass die Verbrechensrate unter den nahezu vollständig bettel-armen 12 Millionen Roma aus und in Osteuropa noch gewaltiger ist. „95%“ klingt nach einer guten Hochrechnung. Zigeuner sind jedoch in allen Bereichen unter der untersten Schicht. Beispielsweise sind 35% aller Kinder in Tschechien, welche eine Sonderschule besuchen, Roma Kinder, welche um das Zehnfache überrepräsentiert sind. Über Jahrzehnte hinweg haben die Kommunisten in Osteuropa versucht, die Roma zur Integration zu zwingen – komplett mit Bildung und garantierten Arbeitsplätzen. Es war ein riesiges Fiasko. Tatsächlich haben die Kommunisten die Straftat des „Parasitismus“ speziell für all jene Roma entworfen, die sich unter allen Umständen geweigert haben zu arbeiten.

In der Banlieue-Republik Deutschland rennt ein Jude in die US-amerikanische Botschaft, schnappt sich den Botschafter am Revers und ruft, „Sie müssen mir helfen zu entkommen!“ – „Beruhigen Sie sich,“ erwidert der Diplomat. „Hier ist eine Karte von Europa. Wählen Sie einfach ein europäisches Land ohne eine nennenswerte muslimische Bevölkerung und ich stelle sicher, dass Sie dort hin gelangen.“ Der Jude dreht die Karte hin und her, untersucht sie aus nächster Nähe und aus der Ferne und fragt letztlich den Botschafter, „Haben Sie eine andere Karte für mich?“

Dieses Bildmaterial mit englischen Untertiteln zeigt zwei anti-semitische Vorfälle, welche in den Niederlanden aufgenommen wurden, aber auch jedem anderen ghettorisierten Land Westeuropas entstammen könnten:

Das Euro-Weichei-Land wandelt sich rapide in eine kontinent-große No-Go Zone für sichtbar jüdische Juden. Da ist es kein Wunder dass der frühere EU Kommisar Frits Bolkestein sie gewarnt hat, es zu verlassen so lange sie noch können. Die überwiegende Mehrheit der anti-jüdischen Vorfälle und Angriffe können westeuropäischen Muslimen zugeordnet werden – entgegen aller böswilligen Ablenkungs-Versuche der Massenmedien, der Rechten dafür die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Juden in Deutschland

Wenn man über das Leben und Denken der deutschsprachigen Juden vor der Nazi-Zeit kontempliert, kann man nicht anders als sich über die beispiellose Bilanz kreativer Errungenschaften einer solch kleinen Gruppe zu wundern. Für gut ein halbes Jahrhundert konnte der Zusammenfluss dieser beiden intellektuellen Traditionen – der deutschen und jüdischen – solch einen Erguss an Literatur, Musik, Wissenschaften und Ideen produzieren, dass, hätte es nicht dieses unrühmliche Finale gefunden, Historiker nicht über das Goldene Zeitalter Österreich-Deutschland geschrieben hätten, in vergleichbarer Weise wie zur italienischen Rennaissance, dem holländischen Goldenen Zeitalter und dem kulturellen Boom Amerikas im 20. Jahrhundert. Es war eine Zeit von Mahlers Lied von der Erde, Freuds Interpretation des Traumes, Kafkas Der Prozess und Einsteins Relativitätstheorie. Genauso waren unter den 29 der Deutschen Nobelpreisträger in Physik, Chemie oder Medizin bis zum jahre 1933 zehn von ihnen jüdischen Ursprungs, obgleich Deutschland lediglich Heimat für eine halbe Millionen Juden 1933 war – bei einer Gesamtbevölkerung von 67 Millionen. Anders formuliert stellten die irrwitzig über-erfolgreichen Juden gerade einmal 0,75% der deutschen Bevölkerung.

In den frühen 30er Jahren Berlins stellte die 160.000 starke Gemeinschaft der Juden ungefähr 27% aller Ärzte, 48% aller Anwälte und 56% der Notare. Im vorkriegs-zeitlichen Wien waren es bei 144.000 Juden 50% aller Ärzte und 70% aller Anwälte. Diese blühende jüdische Wissenschaft und Kultur wurde durch das Nazi-Regime, das 1933 an die Macht kam, abgebrochen. Bis 1939 hatten es 380.000 Juden*, inklusive der deutschen créme de la créme, geschafft zu entkommen. Es war die größte intellektuelle Migration der Geschichte. Von den verbliebenen Juden wurden 170.000 ermordet. Ebenso verstarben 65.000 der 180.000 österreichischen Juden. Der Rest konnte aus seinem Heimatland fliehen. (*All diese Zahlen können je nach Quelle variieren und sollten überprüft werden.)

Die größte Ironie dabei war, dass die jüdische Gemeinde im Österreich-Ungarn-Reich und einer seiner Nachfolge-Staaten, Österreich, für nahezu alle berühmten Vertreter dieser Länder verantwortlich war: Harry Houdini, Gustav Mahler, Johann Strauss der Ältere, Johann Strauss der Jüngere, Arnold Schönberg, Alban Berg, Erich von Stroheim, Sigmung Freud, Ludwig Wittgenstein, Alfred Adler, Franz Kafka, Robert Capa, Bruno Kreisky, Arhut Schnitzler, Theodor Herzl, Peter Drucker, Billy Wilder und Simon Wiesenthal. (Meiner Meinung nach fiel Wiesenthal vom Helden ins Bodenlose ab, nachdem er öffentlich den kommunistischen Holocaust geleugnet hatte. Mehr dazu an einem späteren Zeitpunkt.)

***

Is one Nobel Prize
so much to ask from a child
after all I’ve done?

(Aus Haikus for Jews: For You, a Little Wisdom von David M. Bader)

Juden – die nun lediglich 0,2% der globalen Bevölkerung oder ungefähr 13 Millionen Menschen ausmachen (eine Metropole) – haben folgendes erschaffen:

  • 54% der Schach-Weltmeister
  • 51% der Pulitzerpreisträger im Bereich Sachbuch
  • 36% der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaft
  • 31% der Nobelpreisträger für Medizin
  • 27% der Nobelpreisträger für Physik
  • 18% der Nobelpreisträger für Chemie
  • 76% von Amerikas Top 200 Intellektuellen (Quelle: The Vanishing American Jew, 1998)
  • 40% der US-amerikansichen Nobelpreise
  • Wie der König von Siam sagte, etc., etc., etc.

Im stärksten Kontrast dazu sind von über 500 Nobelpreisträgern in der Wissenschaft lediglich zwei von ihnen Muslime, namentlich Ahmed Zewail in der Chemie und Abdus Salam in der Physik. Muslime stellen im Moment 1,5 Milliarden Menschen oder ein Fünftel der globalen Bevölkerung, aka Merkels mahlende Massen.